Generationenprojekt Schlossalm NEU

Die Schlossalmbahn geht im Dezember 2018 in Betrieb

Das Umsteigen bei der Mittelstation fällt künftig weg

Die neue Bergstation ist am idealen Verteilpunkt situiert

Das „Generationenprojekt Schlossalm NEU“ sieht die Errichtung einer Einseilumlaufbahn (Kabinen für jeweils 10 Personen) in zwei Sektionen hinauf auf die Schlossalm vor. Die neue multifunktionale Talstation – die auf die andere Seite der Bundesstraße verlegt wird – erlaubt einen stressfreien Einstieg in das Skigebiet. Umsteigen bei der Bergfahrt erübrigt sich künftig.

Die Förderkapazität verdoppelt sich von 1.400 auf 3.000 Personen pro Stunde. Die neue Bergstation liegt etwas höher, sodass sie an einem idealen Verteilpunkt situiert ist, von dem aus der Skigast gleich zwischen drei Abfahrtsmöglichkeiten (Schlossalm, Kleine Scharte und Haitzingalm) mit jeweils mehr als 1.200 Meter Höhendifferenz wählen kann.

Insgesamt wurden im UVP-Verfahren 20 ha zusätzliche Pistenflächen im Skigebiet Schlossalm genehmigt. Ein Teil dieser Flächen wird bis Dezember 2018 bereits fertig sein. Für die Beschneiung neuer sowie bestehender Pistenflächen wird ein Speicherteich errichtet.

Das Gesamtinvestitionsvolumen für den Zeitraum von 2016 – 2020 beläuft sich auf 84,8 Mio. Euro.

Baumaßnahmen 2018

Die Bauarbeiten im Bereich der Talstation wurden im Frühjahr wieder aufgenommen. Gleich nach der Schneeschmelze werden drei Liftanlagen abgebaut und die Erdbauarbeiten im Bereich des Speicherteiches und des Pistenbaues fortgesetzt.

Abtrag alte Bahnen

Folgende Bahnen werden gleich nach Ende der Wintersaison abgetragen:

  • Standseilbahn
  • Doppelsesselbahn Haitzingalm
  • Vierersesselbahn Kleine Scharte

Neubau Schlossalmbahn (Einseilumlaufbahn)

Bereits 2017 wurde mit dem Bau der Talstation begonnen

  • Fertigstellung von Berg-, Mittel- und Talstationsgebäude mit angeschlossenem Parkdeck auf 3 Ebenen (ca. 260 Stellplätze). Im multifunktionalen Talstationsgebäude sind neben der Seilbahn auch ein Sportshop, Skiverleih, Skischule und ein großzügiges Skidepot sowie ein Bistro untergebracht.
  • Überführungsbauwerk für die Seilbahn bei der ÖBB-Tauernbahn. Die Fundamente wurden bereits 2017 betoniert. Für die Aufstellung des Stahlgerüstes muss die Wochenendsperre der Eisenbahn vom 28. – 30. April 2018 genutzt werden.
  • Eine besondere Herausforderung aus geologischer Sicht ist die Fertigstellung der Stütze 17 mit insgesamt 4 Stützenschäften am Hangrücken zwischen dem Gipfelkreuz Hirschinger und der bestehenden dritten Stütze der Luftseilbahn.

Sommerbetrieb 2018

Aufgrund der Bautätigkeiten wird es 2018 keinen Sommerbetrieb mit der Schlossalmbahn geben. Dafür gibt es die Wanderschaukel täglich von 7. Juli bis 2. September. Sie können von Gipfel zu Gipfel „schaukeln“, weil die Senderbahn und die Kaserebenbahn in Betrieb sind. Vom Angertal aus können damit sowohl der Stubnerkogel als auch die Schlossalm erreicht werden.

Im Sommer 2018 kann das Angebot auf der Schlossalm über die Kaserebenbahn aus dem Angertal erreicht werden. Für die gastronomische Versorgung ist auch die Weitmoser Schlossalm geöffnet.

Die Stubnerkogelbahn ist vom 19. Mai bis 21. Oktober täglich in Betrieb und erhält durch die neue Aussichtsplattform „Talblick“ im Bereich des Senders eine weitere Attraktion. Empfehlenswert ist auch der Zirbenzauber am Graukogel – ab 3. Juni (jeweils Sonntag – Dienstag) und von 16. Juni bis 18. September täglich sowie von 23. bis 25. September.

Die Goldbergbahn in Sportgastein ist beim Tag des Goldes (15. Juli) und beim Almenfest (11. und 12. August) in Betrieb.

Ansprechpartner/Ombudsmann:
Benjamin Rogl, MA
Gasteiner Bergbahnen AG
Bundesstraße 567
5630 Bad Hofgastein
+43 6432 6455-0
info@skigastein.com

Speicherteich und Schneeanlage (Fertigstellungsarbeiten)

Ein zusätzlicher Speicherteich sorgt für Schneesicherheit

  • Speicherteich (150.000 m3 Wasservolumen)
  • Wasserfassung Schlossbach im Bereich der Gaberlhütte
  • Umbau Pumpstation Schlossalm Kleine Scharte
  • Pumpstation Aeroplan II mit Kühltürmen
  • Schneileitung – Erneuerung bis ins Tal

Pistenbau

Fertigstellung des Pistenbaus vom Brandbichl bis zur Einbindung in die Skiabfahrt H3 (ab Haitzingalm über Steilhang Sendleiten bis Aeroplanstadl). Diese Skipiste wird eine neue Wirkung der Schlossalm entfalten.